Warum ist Moringa so faszinierend?

„Man optimiert mit Moringa-Pulver den Mineralienhaushalt und den Organ-, Zell- und Energiestoffwechsel.“ Zitat von Claus Barta

Das Pflanzenhormon Zeatin in Moringa sorgt dafür, dass die Zellen ihre „Türen“ für Vitalstoffe öffnen und die Vitalstoffe bis zu dem Platz begleitet werden, wo die Zellen sie benötigen.

Moringa entschlackt

Substanzen in Moringa wie Bitterstoffe, Methionin, Cholin, Zink, Mangan und Chrom stärken die Leber, unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Wenn die Leber überfordert ist, kann sie unser Blut nicht optimal reinigen und ihre Entgiftungs- und Entfettungsfunktion nicht befriedigend ausführen. Wenn unsere Ausscheidungsorgane fit sind, ist unsere Haut klar und rein; unsere Augen sind glänzend, unsere Gedanken klar und wohlwollend und unsere Haare und Fingernägel stark und glänzend. Menschen, die natürlich schön sind, sind in der Regel auch gesund. Daher empfinden wir sie als besonders attraktiv.

Mit Moringa sein Idealgewicht erreichen und halten

Wir verhungern an vollen Töpfen, das heißt, viele Menschen futtern hauptsächlich leere Kalorien in Form von zuckerhaltigem, Fastfood, Softdrinks oder Weißmehlprodukten. Weil diese Nahrungsmittel kaum Vitalstoffe enthalten, schreit ihr Körper nach immer mehr. Diese Menschen sind nie wirklich satt und zufrieden und werden wegen des stark schwankenden Blutzuckerspiegels häufig zu Opfern von Heißhungerattacken.

Moringa weist eine erstaunliche Vitalstoffdichte bei sehr geringer Kalorienzahl auf. Wer Moringa isst, hat weniger Appetit. Das Eiweiß in Moringa sorgt dafür, dass die Muskelmasse erhalten bleibt. Mineralstoffe wie Chrom und Zink stabilisieren den Blutzuckerspiegel trotz Gewichtsabnahme. Die Energiegewinnung und Sauerstoffversorgung bei sportlicher Betätigung werden optimiert. Daher macht Sport mehr Freude. Bitterstoffe in Moringa feuern die Verdauung an und optimieren die Fettverdauung. Dadurch werden Enzyme aktiviert, die das Fett aus Nahrung schneller verbrennen, gleichzeitig den Appetit dämpfen und schneller einen Sättigungsreflex auslösen. Moringa feuert den Stoffwechsel an.

Vitalität

Moringa reinigt und optimiert die Körperfunktionen und sorgt dafür dass die Vitalstoffe vom Körper auch wieder aufgenommen werden können. Dadurch fühlt man sich allgemein fitter und energetischer. Termine und Pflichten fallen einem leichter oder bringen sogar neue Möglichkeiten, weil man plötzlich mit Energie dabei ist.

Sport

Regelmäßiges Training erhöht den Bedarf an Energie, Proteinen und Mikronährstoffen beträchtlich. Moringa stellt ein Füllhorn an Mineralstoffen und Vitaminen dar und hilft dem Körper für eine gute Regeneration nach dem Sport.

Verdauung

Darmgesundheit ist wichtig: Nur eine gesunde Darmflora kann Vitamin B12 herstellen. Moringa sorgt für eine gesunde Besiedelung des Darms und enthält selbst Vitamin B12! Dieses Vitamin ist vor allem für die Blutbildung und für das Immunsystem wichtig. Ist der Darm chronisch entzündet, kann dies die Passage von Vitamin B12 durch die Darmschleimhaut in die Blutbahn behindern. Mit Moringa-Pulver sanieren wir unseren Verdauungstrakt. Nur ein gesunder Darm kann den Körper erfolgreich entgiften. Zahlreiche Studien belegen, dass besonders Moringa-Blatt und -Pulver Darminfektionen und Magen-Darmgrippe erfolgreich ausheilen und sogar bei Bakterienbefall mit Kolibakterien oder dem Hefepilz Candida albicans helfen, diese krankmachenden Keime und Pilze zu bekämpfen.

Allergien

Durch die Sanierung des Verdauungstraktes berichten auch viele Menschen von einer Linderung von Allergien oder sogar ein Verschwinden der Allergie.

Wirkung auf die Psyche

Mehr Kreativität, Tatkraft, Klarheit und gute Laune

Wie wirkt Moringa auf die Psyche? Unser Gehirn verbraucht 20 Prozent der Vitalstoffe. Wenn es unterversorgt ist, merken wir es durch Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Depression, schlechte Laune, Ängstlichkeit und Reizbarkeit.

Freie Radikale – die größten Feinde unserer Gesundheit

Die größten Feinde unserer Gesundheit, die Auslöser vorzeitiger Alterungsprozesse und die Hauptverursacher vieler chronischen Krankheiten sind die freien Radikale, instabile Sauerstoffverbindungen, die unsere Körper- und Gehirnzellen attackieren. Diese aggressiven Substanzen stehlen Elektronen von anderen Molekülen wie Proteinen, Lipiden und genetischem Material. Dadurch entstehen ständig neue instabile Moleküle und ein Teufelskreis beginnt. Dieser Elektronendiebstahl wird Oxidation genannt, die mit Zellschädigung und Alterung gleichzusetzen ist. Freie Radikale verwandeln sich in regelrechte Geschosse, welche die Wände der Mitochondrien, die Energiekraftwerke in unseren Zellen, angreifen, und in Giftstoffe verwandeln, die in die Zellen eindringen und dort sogar die DNS schädigen können. Der Angriff der freien Radikale führt zu Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten oder Arthritis und zu degenerativen Gehirnschäden.

Antioxidantien, die kraftvollen Gegenspieler

Antioxidantien sind die Gegenspieler der freien Radikale: Sie stellen den freien Radikalen Elektronen zur Verfügung, um sie damit zu neutralisieren. Wie bei einem Science-Fiction-Film findet in unserem Körper ständig ein Kampf dieser beiden Gruppen statt. Antioxidantien absorbieren freie Radikale wie Schutzschilde die Schüsse aus einer Laserkanone. Antioxidantien finden wir auch in heimischen Obst- und Gemüsesorten wie Erdbeeren, Blaubeeren und rohem Spinat, aber vor allem in Tropenfrüchten, wobei der Moringa-Baum allerdings ein erstaunlich hoher Anteil an verschiedenen Antioxidantien liefert. Moringapulver in gekochten Speisen entfaltet optimal die benötigten Antioxidantien.

Sport fördert die Bildung freier Radikale

Viele Menschen, die sich sportlich betätigen, wissen nicht, dass sie mehr Nährstoffe benötigen und sportliche Betätigung zur vermehrten Produktion von freien Radikalen führt. Damit steigt der Bedarf an Antioxidantien. Es wird geschätzt, dass 90 Prozent aller Krankheiten durch oxidativen Stress, durch die schädlichen Einwirkungen der aggressiven Sauerstoffradikale auf die Zellen entstehen. Risikogruppen für oxidativen Stress sind unter anderem Freizeit- und Berufssportler. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass körperliches Training die Produktion von freien Radikalen im Körper erhöht. Daher wird auch Freizeitsportlern empfohlen, zusätzlich Antioxidantien einzunehmen.

Die vorbeugende Gabe von Antioxidantien vor Trainingseinheiten bei insgesamt 62 Spitzensportlern wie Marathonläufern und Radrennfahrern führte zu einer deutlichen Verminderung von freien Radikalen. Sportmediziner sind sich einig, dass Berufs- und Hobbysportler den Status der freien Radikale überwachen sollten, um Schäden durch oxidativen Stress zu vermeiden. Am besten nehmen sie natürliches Moringa-Pulver ein. Dann haben sie mit seinen 46 Antioxidantien in hoher Konzentration optimale Vorsorge getroffen.

Moringa-Blattpulver aus Bio-Anbau auf Teneriffa enthält:

- doppelt so viel hochwertiges Eiweiß wie Soja,

- 7-mal so viel Vitamin C wie Orangen,

- 4-mal so viel Vitamin A wie Karotten,

- 17-mal so viel Kalzium wie Milch,

- 25-mal so viel Eisen wie Spinat,

- 15-mal so viel Kalium wie Bananen,

- 7-mal so viel Vitamin B1 und B2 wie Hefe,

- 6-mal so viele Polyphenole wie Rotwein,

- 4-mal so viel Folsäure wie Rinderleber,

- 4-mal so viel Vitamin E wie Weizenkeime,

- doppelt so viel Magnesium wie Braunhirse,

- doppelt so viele Faserstoffe wie Weizenvollkornprodukte,

- 1,5-mal so viele essenziellen Aminosäuren wie Eier,

- 26 antientzündlich wirkende Substanzen,

- 46 Antioxidantien,

- hohe Anteile hochwertiger Fettsäuren Omega-3, -6 und -9,

- den Höchstwert an Chlorophyll, der je gemessen wurde,

- die Wunderstoffe Zeatin und Salvestrole.

Hausapotheke und Möglichkeiten für die Moringa-Einnahme

Moringa-Saft bei Blähungen: Wenn Kinder oder Erwachsene Blähungen haben, kann man das Blattpulver mit Wasser und etwas Salz anrühren und trinken. Dies ist ein altes Ayurveda-Rezept.

Sehr gutes Nahrungsergänzungsmittel für die vegane Ernährung

Moringapulver in der Salatsauce ergänzen

Moringapulver im Müesli mit Chiasamen, Leinsamen etc.

Moringapulver in Suppen, Saucen oder Speisen wie z.B. Chili con carne, Chili con verdura, Spaghetti-Saucen, auf der Pizza ist besonders wertvoll, weil sich wichtige Antioxidantien erst richtig durch den Kochprozess entfalten.

Moringapulver in Sandwiches als Nahrungsmittelergänzung

Moringa in Kapselform ist eine gute Alternative, für eine einfache Vitamin- Mineralstoffaufnahme.

Moringa-Blattschnitt als Tee wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

 

Quelle:

Buch „Moringa, Der essbare Wunderbaum“ von Barbara Simonsohn

und eigene Erfahrungen

 

Joomla Template - by Joomlage.com